Deutschland

Trianel-Chef Becker beharrt auf Entschädigungen für junge Steinkohlekraftwerke

Die jüngst bekannt gewordenen Verhandlungsdetails würden lediglich die Bedingungen für ältere Blöcke verbessern, sagt der Chef der Stadtwerke-Kooperation.
26.06.2020

Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung von Trianel

Ende kommender Woche will die Regierungskoalition das Gesetzespaket zum Kohleausstieg endgültig verabschieden, doch um die Kompensation und Ausstiegsvoraussetzungen für die Betreiber von Steinkohlekraftwerken wird noch verhandelt. Das Management der Stadtwerke-Kooperation Trianel hat die Position der Betreiber vergleichsweise junger Blöcke nochmals bekräftigt. "Eine entschädigungslose Stilllegung von Anlagen, die bis 2030 noch nicht einmal ihre Investitionskosten verdienen können, ist für uns inakzeptabel", bekräftige der Sprecher der Geschäftsführung, Sven Becker, auf der Jahrespressekonferenz…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In