Recht & Regulierung

Kartellverfahren beendet: Badenova kündigt stille Beteiligungen

Der Regionalversorger hat sich mit der Energiekartellbehörde in Sachen Kompas-Modell geeinigt. Damit will man vor allem den Kommunen langwierige weitere Verfahren ersparen. Das Unternehmen hält die Konstruktion weiterhin für rechtskonform.
06.08.2020

Das Verwaltungsgebäude des Regionalversorgers Badenova in Freiburg.

Trotz grundsätzlich unterschiedlicher Rechtsauffassungen haben die Landesenergie-Kartellbehörde Baden-Württemberg (E-KartB) und Badenova das kartellrechtliche Verfahren rund um das in den Jahren 2010 bis 2012 aufgelegte Beteiligungsmodell Kompas des Regionalversorgers einvernehmlich eingestellt. Das bestätigten beide Parteien in separaten Pressemitteilungen. Damit wurde ein Schlussstrich unter eine mehrjährige rechtliche Auseinandersetzung gezogen.

"Bedenkliche vs. formale Klauseln"

Im Rahmen des Kompasmodells hatten sich laut E-KartB rund 80 meist südbadische Gemeinden an der Badenova AG & Co.…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In