Wasser

Gaskrise: Schwierige Zeiten für Bäder und Thermen

Schwimmbäder verbrauchen viel Energie, große Sauna- und Wellnesslandschaften noch mehr. Viele Betreiber fürchten höhere Defizite – und überlegen, die Eintrittspreise zu erhöhen.
17.08.2022

Die Freizeit-Bäder haben sich kaum von den Corona-Einschränkungen erholt und kämpfen nun mit steigenden Energiepreisen.

 

Entspannen in der Therme oder Toben mit den Kindern im Spaßbad könnte schon bald teurer werden, wenn die Energiepreise weiter steigen. Längst gibt es Forderungen, auch klassische Schwimmbäder angesichts drohender Gasknappheit vorübergehend ganz zu schließen. Und noch ist offen, wie die Bundesnetzagentur dazu  steht. Sie entscheidet, wer weiterhin beliefert wird, sollte die höchste Stufe im Notfallplan Gas ausgerufen werden.

«Unsere Empfehlung ist, die Bäder so lange wie möglich offen zu halten und den Unternehmen zu überlassen, wie sie mit ihrem Bäderbetrieb umgehen», sagte der Geschäftsführer…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In