Wasser

Brandenburg stellt Niedrigwasserkonzept vor

Umweltminister Vogel will bessere Daten für die Wasserentnahme zur Verfügung stellen. Außerdem sollen Überschüsse für Trockenperioden zurückgehalten werden.
15.02.2021

Das Niedrigwasserkonzept ist nur der Anfang. Bis Ende 2021 will der brandenburgische Umweltminister Vogel eine Gesamtstrategie für die Wasserwirtschaft entwickeln.

Drei Trockensommer in Folge haben die Wasservorräte in Brandenburg weiter sinken lassen: Das Land kämpft zunehmend mit Niedrigwasser in den Flüssen. Brandenburg sei zwar reich an Gewässern, jedoch seien die Auswirkungen von fehlenden Niederschlägen zu spüren, sagte der brandenburgische Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Montag in Potsdam. Anlass war die Vorstellung eines Konzepts für ein nachhaltiges Management der Wasserressourcen.

Die Niederschläge liegen den Angaben zufolge mit durchschnittlich 568 Millimetern im Jahr deutlich unter dem deutschlandweiten Mittelwert von 772 Millimetern. Die…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In