Strom

Fraunhofer forscht zur Windenergienutzung in der Deutschen Bucht

Die Nutzung der Offshore-Windenergie führt zu Wirbelschleppen, die bis zu 50 Kilometer lang sein können. Diesen Effekt erforscht das IWES-Institut von Fraunhofer, um die Leistung von Windparks besser vorhersagbar zu machen.
11.11.2019

Mit dem Forschungsflugzeug über dem Windpark: Fraunhofer erforscht die Wirkung der Nutzung von Windenergie.

Das Forschungsprojekt X-Wakes, dass das Fraunhofer-Institut gestartet hat, trägt den sperrigen Namen "Interaktion der Nachläufe großer Offshore-Windparks und Windparkcluster mit der marinen atmosphärischen Grenzschicht". Es läuft über einen Zeitraum von drei Jahren und wird mit insgesamt 3,4 Mio. Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Im Rahmen von X-Wakes soll untersucht werden, wie sich die Windbedingungen in der Deutschen Bucht ändern, wenn Offshore-Windparks großflächig ausgebaut werden.

Das X-Waves-Projektteam nutzt die Daten umfangreicher Messkampagnen und…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In