Nachrichten

Ein Kamin verschwindet

In München prägt er das Stadtbild: der höchste Kamin am Heizkraftwerk Süd. Da sich das Bauwerk an einem dicht besiedelten Standort befindet, ist Sprengen nicht möglich. Neben einem Abbruchbagger gehört auch ein Bett zur Lösung des Problems.
14.08.2020

In luftiger Höhe: Auf 176 Meter Höhe beginnt der Abbruch – auf 28 Metern endet er. Zurück bleibt viel Schutt, der zerkleinert per Lkw abtransportiert wird.

Der höchste Kamin am Heizkraftwerk Süd ist bald Geschichte: Ein acht Tonnen schweres ferngesteuertes Abbruchgerät, das oben auf dem Kamin angebracht ist, bricht das Bauwerk aus dem Jahr 1970 nun Stück für Stück ab. Helge-Uve Braun, Technischer SWM-Geschäftsführer, betont: „Der Kamin stammt noch aus der alten Kraftwerkswelt. Sein Verschwinden macht den Wandel des SWM-Energiestandorts Süd jetzt auch nach außen deutlich. Unsere Fachleute arbeiten hier an der Umstellung von der alten auf die erneuerbare Energiewelt.“

Vorarbeiten fanden schon viele Monate vorher statt

Der Abbruch der Stahlbetonhülle…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In