Nachrichten

EWE: Türkei-Engagement war Draufzahlgeschäft

Die Halbjahreszahlen des Regionalversorgers liegen ihm Rahmen der eigenen Erwartungen. Durch die Veräußerung der türkischen Gesellschaften wurden Risiken reduziert. Die Suche nach einem strategischen Investor läuft weiter.
27.08.2019

Die Hauptverwaltung des Oldenburger Energieversorgers EWE.

Der Energie- und Telekommunikationsdienstleister EWE hat im ersten Halbjahr  seinen Konzernumsatz um 7,8 Prozent auf knapp 2,95 Mrd. Euro (Vorjahreszeitraum: 2,735 Mrd. Euro) gesteigert. Der zentrale Leistungsindikator, das operative Ebit, stieg im selben Zeitraum um 4,6 Prozent auf 271,8 Mio. Euro (259,9 Mio. Euro) an. Das Periodenergebnis des Konzerns verringerte sich im Vorjahresvergleich aufgrund von Bewertungseffekten von 149,7 Mio. Euro auf 115,1 Mio. Euro. Die deutlichsten Ergebnissteigerungen beim operativen Ergebnis verzeichneten die Segmente Vertrieb, Dienstleistungen, Handel mit 73,8…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In