Nachrichten

KfW-Umfrage: Mittelstand stemmt bislang steigende Energiekosten

Jedes fünfte Unternehmen reicht die gestiegenen Energiekosten vollständig an die Kunden weiter. Auf der anderen Seite stehen Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz weiter hoch im Kurs.
24.05.2022

Vier von zehn kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben ihre Preise für Produkte und Dienstleistungen erhöht, um steigende Preise für Öl, Gas und Strom abzufedern. Etwa ein weiteres Drittel der Mittelständler plant Preiserhöhungen bis Ende des laufenden Jahres.

Die Mehrheit der Mittelständler in Deutschland sieht sich in der Lage, auch längerfristig höhere Belastungen infolge steigender Energiekosten schultern zu können. Die Kunden der Unternehmen müssen sich allerdings auf höhere Preise einstellen oder müssen diese bereits zahlen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage der Förderbank KfW von Anfang dieses Monats ergab.

Vier von zehn kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben demnach ihre Preise für Produkte und Dienstleistungen erhöht, um steigende Preise für Öl, Gas und Strom abzufedern. Etwa ein weiteres Drittel der Mittelständler…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In