Nachrichten

Lekker hat Kündigungsquoten deutlich gesenkt

Der bundesweite Strom- und Gasanbieter setzt dabei auf eine Multi-Vertriebskanal-Strategie. Über die jüngsten Discounterpleiten ist die Geschäftsführung indes gar nicht glücklich.
10.07.2019

Josef Thomas Sepp (links) als Sprecher der Geschäftsführung und sein Kollege Michael Veit führen Lekker Energie in Berlin, eine Vertriebstochter der Stadtwerke Krefeld. Sepp begann Anfang 2013, Veit Ende 2013.

Die Stadtwerke Krefeld-Tochter Lekker Energie hat in den vergangenen Jahren die Kündigungsquote (Churnrate) bei Bestandskunden kontinuierlich von 27 auf 18 Prozent in 2018 senken können. "Der sogenannte Kundenchurn hängt sehr stark von dem Vertriebskanal ab, durch den der Kunde zu uns kommt", verdeutlichen die Lekker-Geschäftsführer Josef Thomas Sepp und Michael Veit im ZfK-Interview. Das Unternehmen profitiere dabei von einer konsequenten Multi-Vertriebskanal-Strategie. Hinzukämen wichtige Faktoren wie durchgängige Kundenorientierung, kompetente Mitarbeiter und eine effiziente IT-Struktur. "Im…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In