Nachrichten

SW Lübeck: Aufsichtsratschefin tritt zurück

Die Chefin des Kontrollgremiums hatte sich für straffere Kostenobergrenzen bei Beraterverträgen stark gemacht. Der Aufsichtsrat der Holding hat die Anpassungen aber erst einmal verschoben.
21.12.2018

Das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Lübeck.

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Lübeck (SWHL), Valerie Willms (Grüne), wirft knapp einen Monat vor der Neuwahl des Gremiums das Handtuch. Auslöser sind offenbar die Kosten für Beraterhonorare der Stadwerke im Zusammenhang mit der geplanten Netzgesellschaft von Netz Lübeck und Schleswig Holstein Netz, berichten die "Lübecker Nachrichten". Deren Höhe – die Rede ist von einem fast siebenstelligen Betrag – sollen das Kontrollgremium überrascht haben. Die Konsequenz: Der Aufsichtsrat hat beschlossen, dass er über Beraterverträge ab einem Betrag von über 100.000 Euro künftig vor Abschluss…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In