Strom

"Elektrizität muss als Rohstoff verstanden werden"

Das Energiesystem sollte an Sektorenkopplung ausgerichtet und alle verfügbaren Technologien hierfür genutzt werden, unterstreicht Jan Andersson, Market Development Manager bei Wärtsilä Energy Business, im Interview.
05.11.2020

Jan Andersson verantwortet die Marktaktivitäten von Wärtsilä Energy Business in Deutschland und Großbritannien.

Jüngst monierten bayerische Stadtwerke, dass das geplante Bundesbedarfsplangesetz zum Ausbau der Stromnetze auf Übertragungsebene überdimensioniert sei, weil es weder Speicher noch Sektorenkopplung berücksichtige. Ist die Kritik berechtigt?

Der Ausbau der Stromnetze auf der Übertragungsebene ist wichtig, ein solcher Plan muss jedoch zukunftsorientiert sein. Daher sollte der Bedeutung der Integration von Energiespeichern in das Energiesystem sowie dem Ausbau intelligenter Systemlösungen Rechnung getragen werden.

Es sind insbesondere diese Technologien, die bei der Erreichung der Klimaschutzziele…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In