Strom

Eon plant Projekt für Netzstabilität im ländlichen Raum

Der Stromversorger kooperiert mit britischen Netzbetreibern, um eine Resilience-as-a-Service-Lösung für die Netzstabilität in entlegenen Gemeinden zu entwickeln.
22.07.2020

Eon plant ein internationales Projekt, um die Versorgungssicherheit in entlegenen Dörfer und Gemeinden sicherzustellen und gleichzeitig den Anteil der Erneuerbaren zu steigern.

Der Essener Energiekonzern plant ein Projekt zur Überbrückung von Stromausfällen. Für das Projekt mit dem Titel „Resilience as a Service“ (RaaS) kooperiert Eon mit dem britischen Verteilnetzbetreiber Scottish and Southern Electricity Networks (SSEN) und dem Ingenieurunternehmen Costain Group.

Der Schwerpunkt des Vorhabens liegt auf der Versorgungssicherheit für abgelegene Gemeinden bei Netzproblemen. Im Falle dessen soll ein Batteriespeicher den Stromausfall kompensieren und die Haushalte lückenlos mit Strom versorgen. Doch das ist noch nicht alles, was Eon und die britischen Kollegen vorhaben.

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In