Strom

Ökostrom-Herkunftsnachweise kosten 1,30 Euro

Der europaweite Handel mit Herkunftsnachweisen (HKN) weist ein stetiges Wachstum auf. Er dürfte 2018 die halbe Milliarde kWh überschritten haben. Der norwegische Dienstleister Ecohz nennt auch die Durchschnittspreise.
30.01.2019

Das Wasserkraftwerk "Magnet" der Statkraft in Norwegen.

Der Handel mit Herkunftsnachweisen (HKN) – in Europa die meistgenutzte Möglichkeit, Erneuerbare-Energien-Anlagen vertrieblich zu vermarkten – ist im vergangenen Jahr gegenüber 2017 mit Sicherheit von 470 auf 499 Mrd. kWh gewachsen. Dies teilte der norwegische Dienstleister Ecohz am Montag mit. Er beruft sich dabei auf Zahlen der HKN-Registerorganisation AIB und schätzt, dass aus dem noch nicht vom Umweltbundesamt (UBA) gemeldeten vierten Quartal aus Deutschland 10 Mrd. kWh Handelsvolumen hinzukommen, so dass die halbe Milliarde sicher überschritten werde.

Damit setzt sich das Marktwachstum seit…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In