Strom

Projekt mit Minikraftwerken im Rhein verzögert sich

Wasserstrom erzeugt Strom: Besondere Bojen sollen mit der Rheinströmung Energie gewinnen. Bis zu 100 Haushalte soll eine Boje dabei mit Strom versorgen können.
09.06.2020

Die Bojen können unter anderem wegen der Binnenschifffahrt nicht an allen Stellen des Rheins eingesetzt werden.

Ein Energieprojekt mit schwimmenden Minikraftwerken in der starken Rheinströmung nahe dem Loreley-Felsen verzögert sich wegen Patentstreitigkeiten. "Wir haben aber schon viele positive Erfahrungen mit dem Prototyp einer Strom-Boje gemacht", sagt der Unternehmer Norbert Burkart der Deutschen Presse-Agentur.

Der Prototyp sei vom Herbst 2019 bis Frühling 2020 in einem Nebenarm des Rheins ohne Berufsschifffahrt bei St. Goar in Betrieb gewesen. Ursprünglich sollten hier bereits im vergangenen Jahr die ersten von 16 Strom-Bojen eintreffen. Nun wird laut Burkart die erste in diesem Sommer erwartet, in…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In