Strom

Steag-Windpark soll "Reallabor der Energiewende" werden

Ein Batteriespeicher soll die Stromerzeugung im Windpark Ullersdorf so ausbalancieren, dass die Windenergie gleichmäßiger ins Stromnetz eingespeist wird. Mit diesem Projekt bewerben sich der Kraftwerksbetreiber, Enercast und die TU-Dortmund beim Ideenwettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums.
15.05.2019

Der Steag-Windpark im brandenburgischen Ullersdorf hat eine Anschlussleistung von 43 MW.

Die Steag will in ihrem Windpark im brandenburgischen Ullersdorf einen Verstetigungsspeicher mit einer Leistung von 13,2 MW und einer Kapazität von 79,2 MWh installieren. Damit sollen die Potenziale der Technologie beim Netzausbau erprobt und aufgezeigt werden. Mit der Projektskizze "SteadyWind" nimmt der Essener Energiekonzern gemeinsam mit dem Kasseler Technologieunternehmen Enercast und dem Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft der TU Dortmund am Ideenwettbewerb "Reallabor der Energiewende" des Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWi) teil. Die Bundesregierung…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In