Strom

SWM wollen längstes Supraleitkabel der Welt bauen

Voraussetzung dafür, dass in München künftig Strom durch ein zwölf Kilometer langes Supraleitkabel fließt, ist ein Entwicklungsprojekt der fünf Partner. Die Vorteile, die "SuperLink" im Gegensatz zu Alternativtechnologien mit sich bringt, sprechen für sich.
31.05.2019

Gemeinsam für den "SuperLink" (v.l.): Alexander Alekseev, Technology Manager Linde, Werner Prusseit, Geschäftsführer Theva, Jörg Ochs, Geschäftsführer SWM Infrastruktur, Robert Bach, Fachhochschule Südwestfalen, Peter Michalek, Leiter Baumanagement SWM Infrastruktur, Andreas Mattivi, Leiter Netzinfrastruktur SWM Services, Dag Willén, Head of Superconducting Cable Development at NKT

Die SWM Infrastruktur – Netztochter der Stadtwerke München – hat mit der Linde AG, dem Supraleiterhersteller Theva, dem Kabelhersteller NKT, der Fachhochschule Südwestfalen und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine gemeinsame Absichtserklärung für ein supraleitendes Kabel in München unterzeichnet. Bevor die zwölf Kilometer lange Leitung "SuperLink" jedoch entstehen kann, muss noch ein Entwicklungsprojekt genehmigt werden. Derzeit reichen die fünf Partner die Förderanträge dazu ein.

Klappt alles, wäre München weltweit die erste Stadt mit einem Supraleiterkabel dieser Länge. Bisher…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In