Abfallwirtschaft

Nach Streit: Wiesbaden bekommt eigenes MHKW

Monatelang herrschte Unstimmigkeit über den Bau einer eigenen Müllverbrennungsanlage in der hessischen Landeshauptstadt. Jetzt kündigt ein Unternehmenstrio ein "Anlagenwunder" an.
18.12.2018

Das Entsorgungsunternehmen Knettenbrech und Gurdulic hat sich mit den Energieversorgern Entega und ESWE zusammengetan und die MHKW Wiesbaden GmbH gegründet. Sie soll sich um den Bau und Betrieb des Müllheizkraftwerkes (MHKW) auf dem Biebericher Dyckerhoffbruch, einem Industriegebiet im Westen der Stadt, kümmern.

Der Neubau soll künftig den Restmüll der Wiesbadener verbrennen und dabei Wärme für die Region produzieren. Nach aktuellem Planungsstand sollen rund 100.000 MWh an die Fernwärmeversorgung ausgekoppelt werden. Betriebsstart soll voraussichtlich 2021 sein, erklärt die Pressesprecherin von…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In