Idee


Über den ZfK-NachhaltigkeitsAWARD:

Energiewende, Trinkwasserschutz, Müllvermeidung, Reduzierung der Feinstaubbelastung – das sind nur einige der Bereiche in denen kommunale Unternehmen in Deutschland schon seit langem einen wichtigen Beitrag leisten und Verantwortung zum Schutz des Klimas und der Umwelt übernehmen. Dieses Engagement ist wichtiger denn je. Das zeigt auch die aktuelle Diskussion um das Klimaschutzgesetz und die Generationengerechtigkeit. Um diese Anstrengungen zu würdigen, hat die Redaktion der der Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) , der nach IWV-Zahlen führende Energietitel in Deutschland, zum zweiten Mal den ZfK-NachhaltigkeitsAWARD ausgeschrieben. Die Auswahl der Projekte lehnt sich dabei an die Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen an.

Über die ZfK

Die ZfK ist auch 2020 der einzige Titel aus dem Energiebereich, der im Top-100-Ranking der deutschen Fachmedien der Zeitschrift „Horizont“ vertreten ist. Die Zeitung ist mit einer IVW-geprüften Auflage von 10.409 verkauften Exemplaren nicht nur Print-Marktführer dieser Branche, sondern mit dem werktäglichen „ZfK-Morning Briefing“ sowie dem reichweitenstarken Internetauftritt www.zfk.de ein unverzichtbares Medium der kommunalen Wirtschaft.

Die ZfK erreicht pro Ausgabe  40.000 Leserinnen und Leser und das digitale Morning Briefing geht an 35.000 Entscheider in der Branche. Die Fachzeitung wird in Deutschland von den Top-Entscheidern in Stadtwerken, kommunalen Unternehmen und den Rathäusern gelesen. Neben dem Hauptthema Energie rücken aktuell Mobilität, Telekommunikation, Digitalisierung, Personal & Karriere, Wasser/Abwasser und Entsorgung immer stärker in den redaktionellen Fokus um das Team von Chefredakteur Klaus Hinkel. Die ZfK erscheint im VKU Verlag.