Deutschland

Trotz Kernnetz-Genehmigung: Wasserstoffwirtschaft kommt kaum vom Fleck

Nach Wochen des Wartens kommt grünes Licht aus Brüssel für das Wasserstoffkernnetz. Viele weitere Fragen aber bleiben offen.
21.06.2024

Blick auf Wilhelmshavens Nordmole. Auch der niedersächsischen Hafenstadt, die Wasserstoff-Drehscheibe werden will, geht der Wasserstoff-Hochlauf nicht schnell genug.

Eigentlich hätte es schon am 21. Mai so weit sein sollen. Dann wurde es der 21. Juni. Und nun wurde auch diese Frist gerissen.

Weil aber die beihilferechtliche Bewilligung der EU-Kommission fehlte, verschob die Bundesnetzagentur am Freitag ganz offiziell und einmal mehr das Ablaufdatum für die Einreichung des Wasserstoffkernnetz-Antrags: diesmal auf den 22. Juli – und damit mitten in die parlamentarische Sommerpause.

Nur wenige Stunden später kam dann doch noch grünes Licht aus Brüssel. Die deutsche Beihilferegelung für die Errichtung des Netzes ist genehmigt. Damit könnten die…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In